Ein Zaun aus Weiden

Letztes Jahr ist ein Wunsch in Erfüllung gegangen. Einen lebendigen Zaun zu pflanzen. Einen Zaun aus Weiden.
Ich mag Zäune nämlich eigentlich gar nicht so gerne. Hecken hingegen finde ich toll.
Leider brauchen die mindestens eine Weile;-) bis sie hoch genug sind um nicht nur Vögeln sondern auch mir Deckung zu gewähren. “Ein Zaun aus Weiden- dachte ich – ist schnell errichtet, kostet nix und hat ein sympatisches Eigenleben ”

Gesagt getan
Anfang April suchte ich meine Kopfweidenquelle auf, schnitt ca. 1000 fingerdicke, einen Meter hohe Weidenruten und stopfte sie (ich weiß bis heute nicht wie ich das geschafft habe) in meinen kleinen Zweitürer. Es hat fünf Minuten gedauert bis ich hinterm Lenker saß. Ohne aufgespießt zu werden und mit einigermaßen freier Sicht. Promille-Wege (Schleichwege) sind nicht nur was für Menschen mit zu viel Hopfen und Gerste im Gepäck.

Zuhause angekommen, steckte ich die Weidenruten bündelweise in die Regentonnen. Dort “wässerten” sie eine Nacht. Am nächsten Morgen, ich konnte es kaum erwarten, begann ich mit meinem Werk.

Skurriler Anblick
Es war wohl für manch einen Spaziergänger auf den ersten Blick nicht ersichtlich, was genau das werden soll wenn es fertig ist. Ich muss schon ein interessanter Anblick gewesen sein, so auf allen Vieren über die Wiese grabbelnd und kahle Stöcke in den Boden steckend.

Als erstes steckte ich eine Strecke ab. Den Anfang und das Ende des zukünftigen Zaunes markierte ich mit je einer Rute. Daran band ich, stramm eine dünne Schnurr. Ca. 20 cm über dem Boden. Nun begann ich im 10 cm Abstand, mit einem Rundmaisel Löcher in den Boden zu schlagen. So tief ich eben konnte, maximal 10 cm, waren an guten, weichen Stellen drin. Anschließend Steckte ich die Weidenruten in die so vorbereiteten Pflanzlöcher. Damit sie einigermaßen die Fasson hielten verpflocht ich sie mit langen dünnen Weidenzweigen zu einem recht stabilen Zaun.

Das geschah in zwei Tagen Arbeit. Anschließend wässerte ich sie bis Mitte Mai jeden Tag. Auch das, war ein Anblick der meinem Nachbar, jedes Mal wenn er sah wie ich die kahlen Stecken groß, ein Schmunzeln auf die Lippen zauberte. Ein paar Wochen danach unterhielten wir uns schon über meinen wunderschönen, lebendig, grünen Gartenzaun hinweg, über Gott und die Welt;-)

Wenn er ausgetrieben ist poste ich euch ein aktuelles Bild. Über Fragen und Anregungen eurer Seits freue ich mich sehr.

 

6 comments on “Ein Zaun aus Weiden

  • Caroline says:

    Hallo Maria,

    was für ein schöner Zaun. Darf ich fragen was für Weiden (Art) du verwendet hast? Was sind Kopfweiden? Auf ein Foto vom grünen Zaun freue ich mich. Bin echt gespannt. Ist der Zaun dann dicht zu gewachsen?

    Liebe Grüße
    Caro

    Reply
    • Hallo Caroline,

      danke für deine Fragen. Also der Zaun wird verhältnismäßig blickdicht wenn er regelmäßig geschnitten wird. Dies sollte auch unbedingt geschehen, sonst gerät er außer Rand und band. Weiden sind sehr wuchs freudig. Im Herbst ist die richtige Zeit die Ruten zu kürzen und sie in den Zaun einzuflechten. Als Kopfweide betitelt man nicht unbedingt die Weidenart an sich sondern die Art und Weise wie diese geschnitten wurde. Will man nämlich jedes Jahr junge Ruten zum Korbflechten oder bepflanzen haben, sollte man sie im Frühjahr oder Herbst/Winter herunter schneiden. Nach ein paar Jahren entsteht so die typische Kopfform der Bäume. Hast du schon einmal gesehen? Fotos kommen;-) LG

      Reply
  • Auch Hallo,

    ich würde mir auch gerne einen lebendigen Zaun pflanzen. Wann ernte ich die Ruten dafür denn am Besten?

    Reply
    • Hallo Beate,

      die Weiden zum bepflanzen müssen geerntet werden wenn sie “im Saft” stehen. Das heißt, kurz bevor sie Blätter bekommen. Meist ist dies von Mitte März bis Mitte April der Fall. Je nach Jahr natürlich. LG und viel Erfolg. Würde mich über Bilder freuen.

      Reply
  • Manu S. says:

    Hallo Maria,

    was machst du denn wenn die Weiden groß werden? Hast du keine Sorge das sie dir über den Kopf wachsen? 🙂

    Reply
    • Hallo Manu,

      ja das ist eine sehr gute Frage. Wichtig ist das Runterschneiden im Herbst. Ich werde euch auf dem laufenden halten. LG

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>