-Willkommen in der Wildpflanzenschule- Fortbildungen und Kurse in Heilpflanzenkunde und Wildniswissen

Liebe Wildpflanzenfreunde, 

schön euch hier begrüßen zu dürfen. Nachfolgend eine aktuelle Übersicht.

Der nächste Wildpflanzentag  zum  Thema Naturkosmetik und Blütenessenzen findet am 25. Mai in Kastellaun statt.

Und am Pfingstmontag den 10. Juni lernen wir mit Maiga Werner  in ihrem wunderschönen Naturkräutergarten das bestimmen der Doldenblütler.

Das Kursangebot der Wildpflanzenschule ist vielfältig. Ob hoch oben in den Schweizer Alpen, auf den Wiesen des Hunsrücks oder in den Wäldern der Eifel. Von A für – abenteuerliche Bachkräuterwanderung, über das Kochen am offenen Feuer, anschmiegsame Naturkosmetik, Wildniskurse und Heilkraft der Bäume, bis Z für Birkenwasser zapfen – ist für Alle etwas dabei. Schnuppert einfach rein.

Das Team der Wildpflanzenschule freut sich darauf, euch durch ein buntes und lehrreiches Kursprogramm begleiten zu dürfen. Ich wünsch euch eine gute Zeit und viel Spaß beim Stöbern

Maria Salomé Hoffmann und Team

Ab sofort verschicken wir wieder wildes Grün!
Zur Wildkräuterkiste geht es HIER entlang.

Und hier geht es weiter mit dem
Wildpflanzenblog

“Ach du grüne Neune”

Der Brauch der grünen Suppe zum Frühlingsbeginn hat sich bis heute in christianisierter Form erhalten.
Am Donnerstag vor Ostern wird die würzige Suppe aus neun frischen, frühen (Wild)kräutern zubereitet und gemeinsam gegessen. Die alten Germanen haben diese Tradition zum all jährigen Frühjahresfest (Fruchtbarkeitsfest der Göttin Ostara geweiht) gepflegt. Die Überlieferung ist jedoch nicht eindeutig. So fehlt auch die Überlieferung der Pflanzen. Wenn ich mich allerdings zum Grünen Tag in meinem Garten umschaue wird sehr schnell klar welche frühen Wildpflanzen in Frage kommen. Euch, die ihr die Wildpflanzen liebt sicherlich auch. Eine Liste mit möglichen Pflänzchen habe ich euch trotzdem zum Rezept hinzugefügt. 

Im frankfurter Raum ist aus der Tradition noch die Grüne Sauce lebendig geblieben. Sie ist von der Machart und den Ingredienzien auch oft unterschiedlich.  Letztendlich hat natürlich auch noch Einfluss auf die Wahl der Kräuter wie früh oder spät Ostern fällt.

Daher ist die Auswahl an Rezepten Groß. Was ich persönlich begrüße. Ich mag das starre Traditionelle nicht. Also habe ich euch hier eine Grundidee der Suppe geschrieben. Bitte passt sie euren Wünschen und eurem Gaumen an. Ihr findet sicherlich eure Pflanzenlieblinge für diese besondere Suppe.

Vorteilhaft ist das frühe Jahr. Die Wildpflanzen sind geschmacklich noch sehr mild und es wird nicht allzu schwer eine Mischung zu wählen die der ganzen Familie schmeckt.
Ich mag ja die kräftigen Noten der grünen Freunde und koche mir auch gerne an anderen Wochentagen im Jahreslauf eine Grün-Donnerstagssüppchen. Manchmal mit Reis, Möhren oder Kartoffeln. Einfach fein.

Die volle Power der kleinen Kraftpakete bekommen wir allerdings nur um diese Zeit. In dieser Jahreszeit lassen sich viele “Grüne Wunder” erleben. Deswegen beginnen viele  Frühjahreskuren mit Wildpflanzen grade jetzt um Ostern rum. Die Fastenzeit, die Zeit des Entschlackens und Ausleitens ist abgeschlossen. Nun macht es Sinn die frischen Zutaten zum auffüllen der über den Winter geräuberten Vitamin- und Mineralstoff-Depots zu nutzen. Grade die Wildpflanzen bieten uns im Gegensatz zu den Kulturpflanzen noch wesentlich mehr an diesen für uns so wichtigen Treibstoffen.

Auf diese reinigende, ankurbelnde und stärkende Wirkung sollten wir nicht verzichten.

Hier mein Grundrezepte für die sagenumwobene Grüne Neune Suppe.
Über eure eigenen Erfahrungen und Anregungen freue ich mich.

Bon Appetit!


Grüne Neune Suppe ala Verde

Für zwei bis drei Personen

Die Zutaten:

-30g Olivenöl
-½  Liter Gemüsebrühe
-½  Liter Mandelmilch
-Saft einer halben Zitrone
-2 Tassen fein gehackter Kräuter (neun an der Zahl)
-Salz, Pfeffer und Muskat zum Abschmecken
-Eine kleine Zwiebel oder 10-20 Bärlauchzwiebelchen
-Zwei Handvoll geröstete Brotwürfel
-Eine Handvoll geröstete Nussmischung

 

Die Anleitung:

Die kleine Zwiebel oder entsprechend Bärlauch-Zwiebeln in feine Würfel schneiden.Die Zwiebelwürfeln im Olivenöl leicht erhitzen. Mit Mandelmilch und der Gemüsebrühe Glatt rühren und die Gewürze dazugeben. Die Kräuter hinzugeben und solange auf kleiner Flamme kochen bis sie weich sind. Den Zitronensaft zugeben. Mit geröstetem Brot und Nüssen servieren. Mit den ersten essbaren Frühblüher wie Gänseblümchen, Gundermann, Lungenkraut und Feilschen dekorieren.

Kleiner Tipp: Bei älteren Blättern sollten die Blattrippen und der Stiel entfernt werden.

Mögliche Wildpflanzen für eine schmackhafte und wohltuende Grüne Neune Suppe:

Sauerampfer, Pefferkraut, Vogelmiere, Wiesenschaumkraut, Taubnessel, Gundermann, Giersch, Spitz-und Breitwegerich, Schafgarbe, Brennessel, Lungenkraut, Knoblauchrauke, (Scharbockskraut), Junge Buchenblätter, Wiesenlabkraut, Boretsch, Gänseblümchen, Klebriges Labkraut und Bärlauch. Es finden sich sicherlich auch weitere würdige Pflanzenschmankerl.

Viel Freude und Genuss wünscht euch Maria Salomé Hoffmann

Frühlingskräuter

 

Spurenlesen

Im letzten Modul der Wildnispädagogikfortbildung wurde es tierisch spannend.
Das Thema Spuren, Federn und Zeichen stand an. Auf wilden Pfaden bewegten wir uns durch den Wald und raus auf die offenen Flächen. Verfolgten Spuren die so frisch waren dass wir die Luft anhielten, weil wir um jede Biegung den Verursacher erwarteten. Jede Spur, egal ob alt oder neu, die wir finden konnten, warf neue Fragen auf. Und wo Fragen sind da gibt es auch Antworten:)

Um zu lernen wie ein Tier sich in der Landschaft bewegt ist es schlau ihnen zu folgen. Doch wo anfangen, wo aufhören? Unser Spurenexperte Immo gab wertvolle Tipps. Es wurde praktisch, theoretisch und mit Spiel Tierarten, Gangarten und Verhaltensweisen näher gebracht.
Ein Highlight war die unfassbar plastische Ausstellung die Ruth und Immo aus ihren Fundstücken im Kursraum ausgelegt hatten. Da gab es manchen Schatz und manch Kuriositäten zu bewundern. Alles brachte unsere Teilnehmer ein Stückchen weiter an die Welt der Wildtiere heran.

Das Gehörte und Gefühlte darf  jetzt wachsen – mit jedem kleinsten Hinweis auf das Leben der befellten und befiederten Wesen da draußen. Wir sind gespannt auf die Geschichten am Lagerfeuer.

Das nächste Treffen steht bevor. Diesmal werden wir uns näher mit der Vogelsprache, den Wildpflanzen und der Orientierung befassen.

Auch davon werde ich euch bald berichten.
Eure Maria Salomé 

 

 

Warum Wildpflanzenschule?

Immer wieder werde ich gefragt warum ich meine Wildnisschule “Wildpflanzenschule” genannt habe. Wir Wildnispädagogen und alle Naturbegeisterten haben ja so einige Bereiche mit und in denen wir uns so richtig austoben können.
Das Spurenlesen– ein unendliches weites Feld, die Wildniswerksatt– vom Bogenbau übers Körbeflechten und mehr, Wetterkunde, Umherstreifen/Wandern, Die Vogelsprache erlernen, Feuer, Wasser und vieles mehr….ihr ahnt es schon so viele unerschöpfliche Themenfelder.

Jede einzelne Disziplin im Bereich Wildnispädagogik lässt uns staunen und wir begreifen schnell – ein Leben reicht einfach nicht aus, um alles erfahren zu können was uns begeistert. Nun, mich haben die wilden Pflanzen ganz früh gepackt und ich bin nie wieder von dieser grünen Welle abgestiegen. Zu spannend, heilsam und erfüllend ist für mich das Thema Pflanze.

Wildpflanzen – ein Oberbegriff für Heilpflanzen, Nahrungspflanzen und Kräuter. Wildpflanzen decken alle Bereiche ab. Denn auch unsere Kräuter, Heilpflanzen und viele Bäume aus der Ferne – wie Rosmarin, Walnussbaum, Ingwer und Co sind in anderen Ländern Wildpflanzen. Das bedeutet sie gedeihen ohne Pflege vom Mensch in der freien Natur. Unter den Wildpflanzen befinden sich auch die Ursprünglichen Vorfahren unserer Kulturpflanzen.
Wie zum Beispiel die Wegwarte der Urahne des Chicoréesalates ist und aus der Wilden Möhre unsere heutige Karotte entstand.

Da ich alle Bereiche der Pflanzen schätze- Nahrung, Heilmittel, Baumaterial, Schönheit, Genuss und vieles mehr, wollte ich mich nicht auf eine der wunderbaren Eigenschaften beschränken und habe um sie alle zu ehren meine Wildnisschulschule –Wildpflanzenschule genannt.

Es begeistert mich wie Pflanzen Alles mit Allem verbinden. Ohne Pflanzen gäbe es keinen Sauerstoff auf dieser Erde und folglich auch uns nicht. Beschäftigt man sich mit einem Thema aus der natürlichen Welt, gelangt man früher oder später immer zu den Pflanzen und über sie oder durch sie durch zu allen anderen Themen.

Man kann sich ein Netz vorstellen gewebt aus Erfahrungen. Manche Stränge sind schon etwas dicker und andere noch dünn. Ein schönes Bild ist es, dass dieses Netz des Lebens Jeden trägt und mit Allem verbunden ist. Das war die Vorstellung unserer Vorfahren. Sie nannten dieses Netz Wyrd. Daher kommt der Ausdruck verwirrt. Und jedes Mal wenn ich wieder ein Natur-Rätsel gelöst hab, bin ich ein Stückchen mehr “verwyrd” und freue mich darüber 😉

Es macht einfach Sinn und Freude die Natur lesen zu lernen und meine Muttersprache ist grün.

Liebe Grüße und einen wilden, freien Frühling wünsch ich euch

Maria Salomé

Ein Held erobert das Feld

Der Hanf ist zurück – Die Hanfkampagne stellt sich vor

Wusstet ihr das NutzHanf erst knapp ein Menschenleben lang nicht mehr auf unseren Feldern wächst? Und das er zuvor über 10.000 Jahre lang eine der wichtigsten Lieferanten für Nahrung, Baustoffe, Kleidung, Papier und vieles mehr war. Heute können wir fast ALLES daraus herstellen. Ja sogar Plastik-Ersatz. Ich bin immer wieder ganz ehrfürchtig wenn mir bewusst wird wie lang die Liste der Möglichkeiten ist. Eine der wichtigsten Gründe für die Rückkehr des Hanfes auf den Feldern zu fiebern, er braucht keinerlei Spritzmittel.

Ja er verbessert die Bodenqualität sogar. Eigentlich gibt es nur wichtige und gute Gründe pro NutzHanf zu sein. Ich bin ländlich aufgewachsen. Hier im Hunsrück gibt es unzählige Felder die bewirtschaftet werden. Die Arbeit der Bauern war und ist eine der wertvollsten die ich kenne. Sie entlocken dem Boden Nahrungsmittel! Leider müssen sie das heute unter (oft) harten Bedingungen schaffen. Immer größere Flächen ernähren die Familien kaum noch. Oft wartet nach einem langen Arbeitsleben eine mickrige Rente. Die Summen die sie für ihr Getreide, Milch etc. bekommen sind lächerlich im Vergleich dazu was der Händler damit verdient.

Wenn man es ernst nimmt müssten wir auch hier vor unserer Haustüre Entwicklungshilfe leisten. Den Bauern einen guten Lohn für ihre Arbeit zahlen. Ihnen helfen ins ökologische Wirtschaften zu kommen. Vor der eigenen Haustüre fegen und für eigene Produkte und bestenfalls auch Arbeitsplätze in der Region sorgen. Aus diesen Gründen wurde die Genossenschaft Hanfkampagne am 06.10.2018 in Fronhofen bei Kleinich (Hunsrück) gegründet. Wir mit eurer Hilfe wollen den Hanf wieder Salon fähig machen. Seinen ruinierten Ruf wieder ins richtige Licht rücken. Ihn als das ehren was er ist, ein AllRound Talent erster Güte.

Wenn ihr euch also auch des Öfteren schon hilflos gefühlt habt. Die Umstände erkennt und nicht wisst was zu tun ist. Dann könnt ihr nun mit uns gemeinsam die Veränderung sein die wir sehen wollen. Wir beginnen mit dem Hanf als Pionier und nach und nach folgen andere in Vergessenheit geratene Nutz-und Heilpflanzen.
Die Vision und die Art und Weise auf welchem Wege wir sie umsetzen wollen findet ihr auf folgender Webseite:

https://www.hanfkampagne.com/unser-team aber sprecht uns auch gerne und sogar lieber persönlich an.
Wir freuen uns auf euch und euren Tatendrang. Egal ob als Mitglied, Ideenschmied, Verkaufsgenie, Anpacker oder Auspackerin, Hanfbauer u.v.m