5. tägige Wildnis Wanderung im Hunsrück

Drei Wochen ist es jetzt her, dass wir unsere Rucksäcke schulterten und zu einem 5. tägigen Abenteuer direkt vor der Haustüre aufbrachen. Und noch immer wirkt sie nach, diese Reise durch die tiefen, grünen Täler und windigen, sonnigen Höhen des Hunsrücks.

Hier gibt es mehr Infos zum Format der Wanderung

Am 1. Tag der Wanderung kamen 11 Wanderwillige in Oppenhausen (Ehrbachtal) aus allen Himmelsrichtungen zusammen. Hier wurden die Rucksäcke noch einmal gewogen.
Zu Schweres wurde aussortiert und landete im Küchenwagen. Ganz nach dem Motto “take less do more”. Mehr als 10 Kilo sollte niemand tragen müssen. Da wir die Tagesetappen (meist um die 15 Kilometer mit je 4 Laufstunden) nicht hart erarbeiten, sondern mit Freude und in bester Gesellschaft genießen wollten. Musste es sich “leicht gehen”.

Das Format der Wanderung erlaubt, dass sich ausprobiert werden kann und kein teures Equipment im vorhinein gekauft werden muss. Das Erproben der vorhandenen Ausrüstung und das Optimieren, sind wichtige Lerninhalte. Meine Kollegin Nicole nahm hierbei die Rolle der “Camp-Fee” ein. Sie transportierte nicht nur zu schwere Schlafsäcke, Isomatten  und Tarps/Zelte.

Sie versorgte uns auch morgens und abends mit Trinkwasser und kochte mit und für uns die leckersten Gerichte, teils direkt am Lagerfeuer *.

weiterlesen…

Warum Wildpflanzenschule?

Immer wieder werde ich gefragt warum ich meine Wildnisschule “Wildpflanzenschule” genannt habe. Wir Wildnispädagogen und alle Naturbegeisterten haben ja so einige Bereiche mit und in denen wir uns so richtig austoben können.
Das Spurenlesen– ein unendliches weites Feld, die Wildniswerksatt– vom Bogenbau übers Körbeflechten und mehr, Wetterkunde, Umherstreifen/Wandern, Die Vogelsprache erlernen, Feuer, Wasser und vieles mehr….ihr ahnt es schon so viele unerschöpfliche Themenfelder.

Jede einzelne Disziplin im Bereich Wildnispädagogik lässt uns staunen und wir begreifen schnell – ein Leben reicht einfach nicht aus, um alles erfahren zu können was uns begeistert. Nun, mich haben die wilden Pflanzen ganz früh gepackt und ich bin nie wieder von dieser grünen Welle abgestiegen. Zu spannend, heilsam und erfüllend ist für mich das Thema Pflanze.

Wildpflanzen – ein Oberbegriff für Heilpflanzen, Nahrungspflanzen und Kräuter. Wildpflanzen decken alle Bereiche ab. Denn auch unsere Kräuter, Heilpflanzen und viele Bäume aus der Ferne – wie Rosmarin, Walnussbaum, Ingwer und Co sind in anderen Ländern Wildpflanzen. Das bedeutet sie gedeihen ohne Pflege vom Mensch in der freien Natur. Unter den Wildpflanzen befinden sich auch die Ursprünglichen Vorfahren unserer Kulturpflanzen.
Wie zum Beispiel die Wegwarte der Urahne des Chicoréesalates ist und aus der Wilden Möhre unsere heutige Karotte entstand.

Da ich alle Bereiche der Pflanzen schätze- Nahrung, Heilmittel, Baumaterial, Schönheit, Genuss und vieles mehr, wollte ich mich nicht auf eine der wunderbaren Eigenschaften beschränken und habe um sie alle zu ehren meine Wildnisschulschule –Wildpflanzenschule genannt.

Es begeistert mich wie Pflanzen Alles mit Allem verbinden. Ohne Pflanzen gäbe es keinen Sauerstoff auf dieser Erde und folglich auch uns nicht. Beschäftigt man sich mit einem Thema aus der natürlichen Welt, gelangt man früher oder später immer zu den Pflanzen und über sie oder durch sie durch zu allen anderen Themen.

Man kann sich ein Netz vorstellen gewebt aus Erfahrungen. Manche Stränge sind schon etwas dicker und andere noch dünn. Ein schönes Bild ist es, dass dieses Netz des Lebens Jeden trägt und mit Allem verbunden ist. Das war die Vorstellung unserer Vorfahren. Sie nannten dieses Netz Wyrd. Daher kommt der Ausdruck verwirrt. Und jedes Mal wenn ich wieder ein Natur-Rätsel gelöst hab, bin ich ein Stückchen mehr “verwyrd” und freue mich darüber 😉

Es macht einfach Sinn und Freude die Natur lesen zu lernen und meine Muttersprache ist grün.

Liebe Grüße und einen wilden, freien Frühling wünsch ich euch

Maria Salomé