-Willkommen in der Wildpflanzenschule- Fortbildungen und Seminare in Heilpflanzenkunde und Wildniswissen

Liebe Wildpflanzenfreunde,

hier findet ihr auf einen Blick alle aktuellen und anstehenden
Veranstaltungen der Wildpflanzenschule.

Am 29. September um 17:00 Uhr findet die letzte kleine KräuterWanderung für diese Saison in Lingerhahn statt.
Seid dabei wenn wir uns durch die Landschaft schmecken;)

Ab sofort kann sich für die Wildpflanzenfortbildung Basis 2023 angemeldet werden. Sie wird nächstes Jahr im Juni mit 5. Tagen im Blockunterricht stattfinden.

Auch in den Gödenrother Gärten gibt es weitere Seminare, Führungen und Workshops zu entdecken. Ausstehende Seminare sind unter Anderem: Hildegard Medizin, die natürliche Hausapotheke und Naturkosmetik im Herbst

Am 5. Oktober um 17.00 Uhr
findet die nächste, öffentliche Führung durch die Gödenrother Gärten statt.

 

Das Programm und die Termine der Wildpflanzenschule für das Jahr 2023
sind schon fast fertig. So auch die Natur-und Wildnispädagogikfortbildung.
Die Fortbildung wird in 4. Modulen auf der Burg Waldeck statt finden.

Als besonderes Event im nächstes Jahr, bietet Susanne Fischer-Rizzi im Juli ein
Aromabotanik-Seminar für unseren Verein LebensMittelPunktGarten an.
Es sind noch wenige Plätze frei.

Im Wildpflanzenschulen Newsletter werde ich euch durch das Programm im Jahresverlauf leiten.

Noch nicht dabei? Hier geht´s zur Anmeldung: Newsletter

Neugierig geworden?
Schöööön. Es gibt noch mehr zu entdecken.
Nehmt euch einen Tee, macht es euch gemütlich und los geht’s.

Viel Spaß beim Stöbern.

Maria Salomé Hoffmann

Und hier geht es weiter mit dem
Wildpflanzenblog

Gold des Waldes

Baumharz
Bäume produzieren Harze, um sich zu schützen. Sie benötigen sie bei Verletzungen zum Verschließen der Wunden. So können weder Nässe, Viren, Bakterien noch Pilze oder Schädlinge in die Wunde gelangen. Über Harzkanäle tritt das flüssige Harz an die Oberfläche. Baumharze bestehen hauptsächlich aus Harzsäuren und ätherischen Ölen. In unseren Wäldern finden sich Baumharz von z.B. Fichten, Tannen, Lärchen, Douglasie, und Kiefern.

Alle oben genannten Harze wirken:
desinfizierend, durchblutungsfördernd, schmerzlindernd, hustenreizstillend, wärmend, auswurffördernd, Fremdkörper ausziehend, abschwellend, hautbildverfeinernd, entzündungshemmend und können wirkungsvoll gegen Bakterien, Keime, Vieren und Pilze eingesetzt werden.

Somit unterstützt die aus Harz gewonnene
Salbe die Heilung bei folgenden Beschwerden:

Atemwegserkrankungen, Schmerzen des Bewegungsapparates – Muskelkater und Muskelverspannungen, Rheumatische Beschwerden, Arthrose und Gicht, innere Unruhe, Pilzerkrankungen (außer Schleimhäute), Neuralgien, Wunden, großporige und unreine Haut, Furunkel, Splitter unter der Haut.

Harze richtig sammeln

Im Alpenraum wird das Pech, wie Baumharz dort genannt wird, -sammeln noch traditionell, aber auch kommerziell betrieben. Die Berufsbezeichnung heißt Pecher. Es gibt nicht mehr viele Pecher, die nach alter Tradition sammeln. In Niederösterreich werden die Schwarzföhren noch beerntet. Dafür wird die Rinde vorsichtig entfernt und der Stamm mit vielen Schnitten versehen.
So rabiat müssen und sollten wir für unsere “Pechsalbe” nicht vorgehen. Wenn man mit offenen Augen durch den Wald geht, finden wir viele Bäume mit dem kostbaren Harz. Gerade jetzt, da unsere Fichten in großen Massen dem Klimawandel zum Opfer gefallen sind, können wir an sogenannten Kahlschlag-Rändern verletzte Fichten finden. Oft sind es große Wunden, die bei den Fällarbeiten von umstürzender Bäume den gesunden zugefügt wurde.

Ich sammle am liebsten die kleinen Perlen. Sie entstehen, wenn das Harz aus einer Wunde den Baumstamm herunterläuft. So kann der Baum nicht aus Versehen wieder verletzt werden.

Um klebrigen Fingern vorzubeugen, sammle ich das Gold des Waldes mit einem Löffel in ein Schraubglas. Da Harz einen hohen Anteil ätherischer Öle enthält, wird es ebenfalls im Schraubglas aufbewahrt, luftdicht verschlossen und kühl und dunkel gelagert. So steht es uns jederzeit zur Verfügung.

Harzsalbe                                                                

Zutaten:

40 g Harz
100 ml fettes Öl z.B.: Olivenöl auch eine Ringelblumen- Mazeration ist eine gute Wahl
13 g Bienenwachs
ätherisches Öl z.B. Zirbelkiefer, Weißtanne, Douglasie, Kampfer oder Lavendel
weiterlesen…

Wild, grün und köstlich

Ihr kennt das sicherlich auch. Der Wunsch sich mit wildem Grün etwas gutes zu tun ist groß aber die Zeit knapp. Eine super Lösung für kreative, eilige Natur-Genießer sind nach wie vor die “wilden, grünen Smoothies”! Deswegen möchte ich euch heute meine saisonalen 8 Lieblinge vorstellen.

Habt ihr auch herbstliche Lieblingskreationen? Teilt sie mit uns;-)

 

 

Acht grüne Smoothies für Grünschnäbel und alte Hasen (August/September) 

Äffchen

  • 2 Bananen
  • 1/2 Mango
  • Eine Handvoll Giersch und Vogelmiere 1:1
  • Wasser nach Geschmack

weiterlesen…

So wird das kostbare Rotöl aus Johanniskraut hergestellt

Die schönen gelben Blüten werden an einem sonnigen Tag um die Mittagszeit gesammelt und kurz ausgebreitet damit eventuelle Mitbewohner Zeit haben sich ein neues Zuhause zu suchen. Anschließend werden sie in ein helles Schraubglas gefüllt so dass sie oben raus gucken und mit einem guten Öl (z.B. Olivenöl in Bioqualität) übergossen. Sie werden dann ab- sacken. Das richtige Mengenverhältnis ist erreicht wenn das Glas bis unter den Deckel voll ist und die Blüten beim schütteln des Glases noch tanzen können. Damit kein Schimmel auftritt und die Mazeration unterstützt wird sollte das Glas regelmäßig geschüttelt werden. Das ganze an ein rund um die Uhr sonniges Plätzchen stellen. Durch Wärme und Licht gibt die Pflanze ihre wertvollen Inhaltstoffe an das Öl ab.

Kaltmazerate von links nach rechts: Ringelblume, Johanniskraut (Rotöl) und Rainfarn

Nach ca. Zwei Wochen (wenn die Blüten ihre Farbe verloren haben und das Öl schön rot oder bräunlich geworden ist, kann abgefiltert werden. Eine Trübung über die Zeit und ein Bodenabsatz sind natürlich und können belassen oder noch mal rausgefiltert werden. Früher hat man mit dem Absatz des Johanniskrautes entzündete Euter bei Kühen geheilt. Nach dem abseihen wird das schöne Rotöl in dunkle Flaschen gefüllt und Beschriftet. Es lagert am Besten im Keller. Nach einem Jahr sollte man es wieder neu herstellen.

Das Rotöl findet Verwendung bei:

Verrenkungen und Rückenschmerzen- Es ist das einzigtse Öl was in die Bandscheiben eindringen kann, Verspannungen, Verstauchungen, Prellungen, Muskelzerrungen, Hexenschuß und Ischiasschmerz, rheumatische Schmerzen, Wunden, Narben, Nervenschmerzen (Neuralgien), Entzündungen, Krampfadern, Hämorrhoiden, Verbrennungen 1. Grades, Sonnenbrand, Bauchkrämpfe und Mensschmerzen. Hierfür wird das Öl mehrmals täglich auf die betroffenen Stellen aufgetragen und einmassiert.

Für die berühmte Breußmassage bei chronischem Rückenschmerz von der Wirbelsäule ausgehend, wird ebenfalls das Johanniskrautöl verwendet.

Innerlich eingenommen hilft das Öl bei entzündeter und gereizter Magen-und Darmschleimhaut. Ca. 10 Tropfen auf einen TL Honig, 2-3 mal täglich.

Basisrezept für alle Kaltmazerate 

Die Anleitung zur Herstellung eines Rotöls ist ein Basisrezept für alle “Kaltmazerate”. Mit Hilfe von Öl und Sonnenwärme werden Pflanzeninhaltsstoffe gelöst. Weitere Kaltmazerate (Ich nenne sie auch gerne Heilöle) sind zum Beispiel:

°Birkenblätteröl-bei schlecht durchbluteter zu Cellulite neigender Haut
°Arnikaöl-bei Schmerzen, Prellungen und Stauchungen
°Kamillenöl-bei Wunden und wunder Haut
°Lavendelöl-als entspanendes Massageöl
°Reinfarnöl-zur Massage von hartnäckig, verkrampften Muskeln
°Bärlauchöl-für einen feinen Knoblauchgeschmack in der Küche oder als Aufbaukur für den Magen

und viele viele mehr…sprecht mich gerne auf weitere Vorschläge an!

Das smaragdgrüne Bärlauchöl einer Teilnehmerin aus dem Basiskurs 2018

 

Ich wünsche euch gutes Gelingen und Freude an euren selbstgemachten Schätzen

Maria Salome Hoffmann

Wie fermentiere ich meine Teekräuter?

 

Heute im Wildpflanzenblog das TEEMA Fermentation.
Ich bin eigentlich mehr zufällig drauf gestoßen und war sehr erfreut darüber wie einfach das Ganze ist. Ich hab`s euch mal in 5 einfache Schritte eingeteilt. Ganz wunderbar finde ich den Fakt, dass wir fast alle essbaren Wildpflanzen mit der Fermentation veredeln können. Unnnnnd es schmeckt so unglaublich lecker.

Die Fermentation in 5 Schritten

 

Wer Tees liebt der freut sich über das Wissen der Fermentation.

Es ist so einfach und verzaubert die ohnehin edlen Teekräuter zu ungeahnten Genüssen.
Ein Fermentierter Tee ist etwas ganz Besonderes. Jede Pflanzen entfaltet dabei ihre Aromen anders und  intensiviert den Geschmack um ein Vielfaches.
Jedes Pflänzchen das sich zum Tee trocknen lässt, ist auch für die Fermentation geeignet.
Hier eine kleine Auswahl: Zitronenmelisse, Waldmeister, Spitzwegerich, Pfefferminze, Frauenmantel, Salbei, Huflattich, Brennnessel, Erdbeer-, Brombeer- oder auch Himbeerblätter.

 

Materialien:
Keramikmesser, Sprühflasche, Nudelholz, Teebeutel oder Dosen, Geschirrtücher und eine große Dose


1. Ernten und Welken
Die Blätter werden geerntet und flächig aufgelegt. Jetzt sollten sie in Ruhe “anwelken” können.
Das dauert ein paar Stunden. Ich lasse sie gerne über Nacht liegen und arbeite am nächsten Morgen weiter.

2. Scheiden und Walken

Nun werden ein paar der welken Blätter zusammengerollt und in feine Streifen geschnitten.
Die fein geschnittenen Blätter auf eine harte Unterlage legen und mit dem Nudelholz kräftig durchwalken. Die Pflanzenzellen werden dadurch aufgebrochen und der Saft tritt heraus. Dieser Schritt ist anstrengend aber sehr wichtig für die Fermentation. Mit den Händen nachkneten um zu kontrollieren, dass die Blätter gleichmäßig gewalkt wurden.

3. Fermentation
Jetzt werden die gleichmäßig gewalkten Blätter auf ein sauberes (ohne Waschmittel gewaschenes) Baumwolltuch gelegt und wenig befeuchtet. Das geht am besten mit einer Wasser-Sprühflasche. Ich liebe es diesen Veredlungs-Schritt noch edler zu machen in dem ich zum Beispiel statt Wasser, Rosenblütenwasser anwende. Nun die Kräuter in dem Tuch fest zusammenrollen und in einer Dose oder ähnlichem luftdicht verschließen. Drei Tage zimmerwarm lagern. Sogar aus der geschlossenen Dose entströmt bald der warme, weiche Fermentationsduft.

4. Das Trocknen
Anschließend werden die Kräuter ausgerollt. Vom Tuch geschüttelt und schonend aber schnell getrocknet. Wenn die Witterung oder die Räumlichkeiten es zulassen. Falls nicht geht´s auch im Backofen bei 40 Grad. Sobald die veredelten Teekräuter knistern werden sie Luftdicht und dunkel verpackt und kühl gelagert.

Mit einem Mörser oder Nudelholz die Pflanzenzellen aufbrechen.

5. Das Finale
Nun bleibt noch ein letzter und wichtiger Schritt zu tun: Das Genießen!